Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 324
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die lederne Brücke

Die Burgen Spangenberg und Erfenstein waren so wenig entfernt voneinander, daß man gegenseitig aus den Fenstern Zwiegespräch führen konnte. Die Besitzer beider Schlösser lebten als gute Freunde in fröhlichem Genießen dessen, was sie ehrlichen Leuten abgenommen hatten. Um nun immer schnell zusammenkommen, auch in Zeiten der Gefahr einander helfen zu können, spannten sie eine lederne Brücke von einer Burg zur anderen hoch über das Tal hinweg.

Allein die Herrlichkeit dauerte nicht lange. Als sie einst miteinander in Zwist geraten waren und einer von beiden über die Brücke zog, um den anderen zu Paaren zu treiben, soll dieser schleunigst die Brücke abgeschnitten haben, so daß jener mitsamt seinen Leuten in den Abgrund stürzte und elendig zugrunde ging.

 


 

 << Kapitel 323  Kapitel 325 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.