Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 31
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wie Sancimon und Celebrand das Kloster zu Kempten gebaut haben

Der erste Stein des fürstlichen Klosters Kempten ist von Roland, der dazumal aus den Franken der Stärkste gewesen sein soll, im Beisein vieler Fürsten und Herren mit großer Majestät gelegt worden. Zu Verfertigung des ganzen Gebäudes aber hat Hildegardis zwei an Größe und Stärke unvergleichliche Riesen gebraucht, Sancimon und Celebrand mit Namen, die soviel Stein und Mörtel alltäglich herzugetragen haben, als sechzehn gemeine Taglöhner hätten ausrichten können; sie waren aber dabei dermaßen gefräßige Leute, daß sich jedermann mit Lachen über sie verwundert hat, da sie wie andere Herkules ganze Ochsen weggefressen hatten. Einer von ihnen, Celebrand, ist nach dem Tod der Stifterin nach Welschland gekommen; Sancimon aber ist in Kempten gestorben und mitten in des Klosters Kirche begraben worden.

 


 

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.