Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 306
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Aschaffenburgs Retter

Von Schöppner.

        Aschaffenburg! Aschaffenburg! O weh dir, schöne Stadt,
Es dräuet deinen Mauern der schwedische Soldat.

Was flüchten kann, das flüchtet mit Sack und Pack davon,
Denn vor den Toren flattert der Schweden Banner schon,

Nur einer sieht entschlossen das Ungewitter nahn,
Ein alter Kapuziner, des Hauses Guardian.

Der stellt sich auf die Brücke und präsentiert die Schlüssel
Aschaffenburgs dem König auf schön gezierter Schüssel

Und fleht so heiß um Gnade und ruht zu flehen nicht,
Bis daß der Schwedenkönig Erhörung ihm verspricht.

»Um deinetwillen bleibe die Stadt von Schaden frei!«
Der König hat's gesprochen, der König hielt es treu.

Aschaffenburg! Aschaffenburg! Denk ewiglich daran,
Das hat ein Kapuziner zu deinem Heil getan!

 


 

 << Kapitel 305  Kapitel 307 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.