Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 301
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Wunderkreuz

Von Schöppner. – Unfern der Fasanerie bei Aschaffenburg sieht man Spuren der Stammburg der Cuglenberge, die nachmals bei Stadtprozelten eine mit jener Burg gleichnamige erbauten. Die Veranlassung zur Übersiedlung erzählt die Sage.

    Juchhei, mein schönes Fräulein von Cuglenberg, juchhei!
Es zieht auf stolzem Rosse der Bräutigam herbei!

Zum Feste geht es heute, schon naht des Ritters Troß,
Bald klingt vom Hochzeitjubel der Cuglenberge Schloß.

Das schöne Bräutchen eilet behend auf den Altan,
Mit süßem Minnegruße den Liebsten zu empfahn.

Da schallt Trompetenschmettern entgegen ihm so traut. –
O Gott, was muß geschehen? – Zu Boden sinkt die Braut.

Der Rappe tobt und schäumet – o gräßliches Geschick –,
Vom Rosse stürzt der Ritter und bricht sich das Genick.

Das Fräulein ringt die Hände, es bricht ihr armes Herz,
Sie klagt in einem Kloster dem Heiland ihren Schmerz.

Ein Kreuz, von ihr errichtet an jenem Schreckensort,
Es trug auf unsre Zeiten die Trauerkunde fort.

Und weil der Pilger mancher dort Trost und Rettung fand,
So ward das Kreuz vom Volke das Wunderkreuz genannt.

 


 

 << Kapitel 300  Kapitel 302 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.