Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 295
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Glöckchen der Stromfei

Von Ludwig Köhler.

        Das war der Graf von Klingenberg,
Der zog zum heil'gen Krieg.
Er sprach zu seiner Frauen:
»Ade, woll' Gott vertrauen
Und unsrer Jungfrau gnadenreich,
Die gibt uns schönen Sieg!«

Ein silbern Glöcklein gab er ihr.
»Nimm's in dein Kämmerlein;
Solang es stumm wird hangen,
Darfst du um mich nicht bangen,
Doch wenn es einstens läuten wird,
Werd' ich gestorben sein.

Und wenn du mir die Treue brichst
Das Glöcklein sagt dir's an!
Ich starb zur selben Stunde
An tiefer Herzenswunde;
Das Glöcklein hat die Stromesfei
Geschenkt einst meinem Ahn!«

Die Fraue schwur ihm ew'ge Treu
Mit Herz und Hand und Mund,
Der Graf zog drauf von dannen,
Und Jahr' um Jahre rannen,
Und aus dem Morgenlande kam
Noch immer keine Kund'.

Es war ein junger Rittersmann
In Lieb zu ihr entbrannt,
Er sprach: »O Fraue, minniglich,
Ich lieb' Euch so herzinniglich,
Mehr wohl als Euer Ehgemahl
Im fernen Morgenland!

Ein artig Märchen sann er Euch
Mit seinem Glöcklein aus,
Es wird wohl nie erklingen,
Und von des Todes Schwingen
Ereilt, schläft er den langen Schlaf
Wohl längst im Grabeshaus.«

Die Gräfin fühlte sich bestrickt
Von seiner Augen Strahl;
Er klopft' mit süßen Worten
An ihres Herzens Pforten
So lang, bis sie die Treue brach
Dem fernen Ehgemahl.

Und als die Treu gebrochen war,
Griff er zum Glöcklein schnell:
»Laßt uns das Angedenken
Im tiefen Main versenken!«
Horch, Wunder – da erklangen draus
Drei Schläge silberhell.

Da ward der schönen Sünderin
Zu Eis das warme Blut,
Sie sprang in lautem Jammer
Aus der entweihten Kammer,
Hinauf zur höchsten Turmeszinn'
Und stürzt sich in die Flut.

Der Ritter stand wie Marmor bleich,
Und schaudernd er entwich,
Als Mönch mit nackten Füßen
Die schwere Schuld zu büßen. –
Zur selben Stund' im Morgenland
Graf Klingenberg erblich.

 


 

 << Kapitel 294  Kapitel 296 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.