Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 274
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wie Kissingen vor den Schweden gerettet wurde

Unter der Anführung Reichwalds näherte sich ein Trupp Schweden dem Städtlein Kissingen. Sie lagerten sich in aller Stille auf den benachbarten waldigen Höhen, mit der Absicht, zur Nachtzeit den Angriff zu machen. Nun traf es sich, daß zur selben Zeit etliche Krämer, vom Jahrmarkt heimkehrend, des Weges zogen. Diese bemerkten den im Hinterhalt lauernden Feind und setzten alsbald die Kissinger von der bevorstehenden Gefahr in Kenntnis. Da versammelten sich die Bürger und wandten zuallererst ihre Blicke zur gnadenreichen Mutter des Herrn und begaben sich in ihren Schutz mit frommen Gelübden. Darauf faßten sie Mut und rüsteten sich wacker zum hartnäckigsten Widerstand.

Als nun die Schweden heranrückten und anfingen, das Städtlein zu berennen, wurden sie bald von denen auf der Mauer zurückgeschlagen. Als sie sich aber ermannten und den Angriff erneuerten, fand sich unter den Kissingern ein Bürger, Peter Heil mit Namen, der kam auf den Einfall, man sollte alle Bienenkörbe von ganz Kissingen zusammenbringen und von den Mauern hinunter auf die Feinde werfen.

So geschah es. Zahllose Bienenschwärme stürzten sich auf die betroffenen Feinde und brachten sie mit ihren Stichen in solche Verlegenheit, daß sie den Belagerten gegenüber wehrlos sich in aller Eile auf die Flucht begaben. Die Kissinger aber zogen zum Dank für diese wunderbare Rettung alljährlich am dritten Fastensonntag in Prozession von der Pfarrkirche nach dem Kirchlein der Muttergottes, deren Schirm und Schutz sie gefunden hatten. Dem Peter Heil wurde als Denkmal ein steinerner Kopf am Rathaus gesetzt, den man noch heutigentags sehen kann.

 


 

 << Kapitel 273  Kapitel 275 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.