Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 263
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Maria Retzbach im Grünen Tal

Die Herren von Thüngen hielten ein Jagen im Grünen Tal bei Retzbach. Da flüchtete sich ein Hase, von einem Geschoß bereits verwundet, in eine kleine Höhle mit sehr schmalem Eingang. Als man der Neugierde wegen aufgrub, fand man sechs Schuh tief unter der Erde ein fünfeinhalb Schuh hohes steinernes Muttergottesbild. Das hielten die Ritter für einen Wink von oben und gelobten zur Stelle, eine Kapelle zu Ehren der himmlischen Mutter errichten zu lassen.

So nahm die Wallfahrt Maria Retzbach im Grünen Tal ihren Ursprung.

 


 

 << Kapitel 262  Kapitel 264 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.