Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 260
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die versunkene Mühle

Von F. J. Freiholz. – An der Straße nach Veitshöchheim, wo das Siechenhaus steht.

              Es saßen einst vier Gesellen
In einer Mühle am Main,
Die zechten da, und die sangen
Manch wüstes Lied darein.

Sie fluchten auf Gott und Teufel,
Auf Zeit und auf Ewigkeit;
Sie fluchten dem eig'nen Fluchen
In ihrer Trunkenheit.

Da tappt' es leis an der Türe,
Da tappt' es leis an dem Schloß,
So daß den wilden Gesellen
Der Schweiß vom Antlitz floß.

Sie sitzen ganz still und ruhig,
Nur einer springet hervor,
Verlacht die feigen Gefährten
Und öffnet keck das Tor.

Doch draußen, da stehet zitternd
In einem ärmlichen Kleid,
Mit ihren bittenden Augen
Die wunderschönste Maid.

In herrlichen Locken wallet
Ihr schwarzes, glänzendes Haar,
Es bringt das leuchtende Auge
Wohl jedem Herz Gefahr.

Da jubelten die Gesellen
Im wilden, lustigen Chor;
Es schlug die schüchternen Augen
Die holde Maid empor:

»O gebet mir Trank und Speise,
Und lasset fürder mich ziehn,
Ich muß noch heute nach Würzburg,
Der Frankenhauptstadt hin.« –

»Hoho! Du mein blödes Täubchen«,
So schreit der erste und lacht,
»Du wirst so schnell nicht entwischen,
Du bleibst bei mir heut nacht!« –

»Hoho!« so schreiet der zweite;
»Komm, Mädel, trinke mit mir,
Und ich verlange nichts weiter
Als einen Kuß dafür.« –

»Hoho!« so schreiet der dritte;
»Ich wünsch' ein Tänzchen mit dir,
O komm, schwarzlockiges Mädel,
Und tanze eins mit mir.«

Jedoch in der Brust des vierten,
Da wirkt der Liebe Gewalt,
Verdrängt die rohe Begierde
Durch ihre Huldgestalt.

»O komme«, so rief er freudig,
»O komme, holdeste Maid;
Ich will dich treulich beschützen,
Ich geb' dir das Geleit.

Ich liebe dich fest im Herzen,
Ich lieb' dich innig und wahr,
Trau meinem kräftigen Arme
Er schützt dich vor Gefahr.«

Da neiget sich süß errötend
Zu ihm die herrliche Maid,
Aus ihren glühenden Lippen
Saugt er sich Seligkeit.

So hielt er fest sie umschlungen
Mit seinem kräftigen Arm;
Wie ruht am Busen der Liebsten
Er gar so süß und warm.

Drob zürnten die drei Gesellen
Und schrien und lärmten darein:
»Laß, Bruder, lasse die Beute,
Denn sie ist allgemein.

Es hole sich jeder selber,
Was er fürs Beste dann hält;
So haben wir's stets getrieben,
So ist der Lauf der Welt.«

Doch fester hält er im Arme
Die ewig teuere Maid,
Er faßt die blinkende Waffe
Und ist zum Kampf bereit.

Da stürmen die drei Gesellen
Auf ihren Bruder herein
Und stoßen mordende Dolche
Ihm tief ins Herz hinein.

Er sinket verblutend nieder,
Das Leben will ihm entfliehn,
Da wirft sich seine Geliebte
Noch einmal auf ihn hin.

Sie preßt ihn an ihren Busen
Und an ihr pochendes Herz,
Sie kühlt mit brennenden Küssen
Ihm seinen Todesschmerz.

Doch jäh empor von dem Boden
Reißt sie der erste Gesell,
Umschlingt das bebende Mädchen
Mit seinen Armen schnell.

Er eilt' mit ihr zu der Türe
Und faßt' das dröhnende Schloß,
Als einer seiner Gefährten,
Von hinten ihn erschoß.

Da fassen die zwei Gesellen
An beiden Armen die Maid;
Doch über ihrem Besitze
Entbrannte neu der Streit.

Es kämpfen die zwei Gesellen
Um sie auf Leben und Tod;
Von ihrem strömenden Blute
Ist ringsum alles rot.

Sie stoßen die blutigen Dolche
Zugleich ins Herz sich hinein;
Doch während die zwei sich morden
Entkommt die Maid zum Main;

Hier springt sie in die Fluten,
Ins tiefe, ruhige Grab,
Mit ihrem Leid um den Teuren,
Mit ihrem Schmerz hinab.

Da bebte es in der Runde,
Weit öffnete sich der Main,
Zog die verrufene Mühle
In seinen Schoß hinein.

Da stehet sie nun noch unten
Und treibet ihr Rad noch heut',
Gar viele hörten sie rauschen
Zur mitternächt'gen Zeit.

Es schlagen die Wellen höher,
Wo einst die Mühle versank,
Gar mancher ist hier ertrunken,
Der sonst kein Wasser trank.

Drum beten auch alle Schiffer
Beim unterirdischen Haus
Ein andächtiges Vaterunser
Zum heiligen Nikolaus.

 


 

 << Kapitel 259  Kapitel 261 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.