Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 259
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schenkenturm bei Würzburg

Zu Zell bei Würzburg wurde einst in der Spinnstube gesagt, daß im Schenkenturm ein Hühnernest mit Eiern sei, und dabei wurde demjenigen ein grüner Rock versprochen, der sich getraue, jetzt in der Nacht allein die Eier zu holen. Ein furchtloses Mädchen erklärte sich zu dem Unternehmen bereit, wenn man ihr einen Ranken schwarzes Brot, einen Wetzstein und einen schwarzen Kater verschaffte.

Nachdem sie diese Dinge erhalten hatte, ging sie damit hinauf in den öden Bergturm, fand dort in einer Raufe das Nest und nahm die Eier heraus.

Da rief ein grauer Mann ihr zu: »Hättest du deinen rinkenden Rank, deinen wetzenden Wetz und deinen schwarzen Kater nicht, so wollt' ich dir den Hals brechen!«

Voll Schrecken lief das Mädchen davon und brachte zwar die Eier nach Zell, wurde aber krank und starb nach kurzer Zeit.

 


 

 << Kapitel 258  Kapitel 260 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.