Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 226
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Alte mit dem Krüglein

Bei Schweinfurt ist eine Wiese, die heißt die Grafenrheinfelder Wiese. Ein Mann, der mit seiner Tochter über Land gewesen war, ging eines Abends in der Dämmerung über diese Wiese nach Hause. Sie mußten über einen Steg gehen; der Vater hatte diesen bereits betreten, die Tochter war einige Schritte zurück, da vertrat ihr ein altes Mütterlein den Weg, das hielt ein wunderlich geformtes Trinkkrüglein in der Hand und hob es zum Mund der Maid, mit dem Bedeuten, daß sie trinken solle. Das Mädchen wehrte ab, da ihr solches Begehren nicht anstand, aber die Alte bot immer von neuem an und schien ihr den Trank aufdrängen zu wollen.

Da wurde das Mädchen unwillig und rief: »Laßt mich, ich habe keinen Durst!« und im Moment war die Alte mit dem Krüglein verschwunden.

Erschrocken eilte die Jungfer ihrem Vater nach und erzählte ihm, was ihr begegnet sei; sie fragte auch, ob er die Alte nicht gesehen hätte und ob er sie nicht kenne. Der Vater hatte nichts gesehen, tadelte aber seine Tochter, daß sie nicht einen Tropfen mindestens gekostet habe, damit habe sie ihr Glück machen und entweder die Alte erlösen – die wohl als Geist umwandeln müsse und dazu verwünscht sei – oder einen Schatz finden können; denn es sei auf der Wiese nicht geheuer, und es möge wohl ein großer Schatz auf ihr vergraben sein. Dabei zeigte er nach einem alten Baum unweit des Stegs und sagte ihr, daß um diesen die Irrlichter des öfteren zu tanzen pflegten.

 


 

 << Kapitel 225  Kapitel 227 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.