Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 216
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schäfer von Haid

Am Ufer des Mains erglänzt ein schönes Kirchlein zu Ehren der Muttergottes. Wie das erbaut worden ist, erzählt die Sage.

Es war ein heißer Sommertag, da ruhte ein Schäfer bei seinen Schafen unter dem Schatten eines Baums; er hatte einen schönen Traum, denn es war ihm, als sähe er einen lichten Engel zu ihm niederschweben. Der Engel aber sprach: »Geh hinauf auf jenen Berg, dort liegen Steine; davon fülle deine Hirtentasche siebenmal und trage sie zu dieser Stelle, dann hast du Steine genug, um eine Kirche zu bauen.«

Das klang dem Hirten seltsam in den Ohren; dennoch machte er sich auf, bestieg den Berg und trug siebenmal seine Hirtentasche voll Steine an die Stelle, wo ihm der Engel im Traum erschienen war. Als er nun damit fertig war, ging er hin, Maurer und Werkleute zu holen.

Als diese kamen und das winzige Häuflein kleiner Steine erblickten, schlugen sie ein helles Gelächter auf. Aber das währte nicht lange, denn ehe sie sich's versahen, waren die Steinchen große Steine und Quadern geworden; auch wollte der Haufen Steine, als sie zu bauen anfingen, gar nicht abnehmen, so daß eine ganze Kirche mitsamt dem Turm davon erbaut werden konnte. Und als nun das Kirchlein fertig stand und die Glocken hell erklangen, zogen die frommen Waller von weit und breit zur Mutter des Herrn nach Maria Haid.

 


 

 << Kapitel 215  Kapitel 217 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.