Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 213
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Mesner zu Bamberg

Von Philipp Will – Am Dom ist ein Kirchlein angebaut, die Kapelle zum Heiligen Nagel. Hier liegen Bischöfe und Domherren begraben, ihnen zu Häupten ihre lebensgroßen metallenen Bilder. Sooft nun in dieser Kapelle das Ewige Licht verlischt, fühlt der Mesner ein Blasen im Ohr, das zuletzt bis zum Brausen verstärkt wird. So geht die Sage zu Bamberg nach genauer Erkundigung.

        Der Mesner Jobst zu Bamberg ward
Gar gern gesehn bei frohem Schmause;
Ihn lockte mehr der Zecher Art
Als frommer Dienst im Gotteshause.

Und wenn des Nachts bei vollem Glas
Die heiße Wang' ihm tät' erglühen
Bei Wein und Minnesold, vergaß
Er leicht des Tages heil'ge Mühen.

So war er einst vom Weine spät
Nach Mitternacht zur Ruh' gegangen,
Und ohn' ein frommes Nachtgebet
Hat ihn der Schlummer bald umfangen.

Und hohl wie aus dem Grabe tönt
Ein Pochen in des Domes Raume.
So dumpfen Tones nicht gewöhnt,
Erwachte Jobst aus schwerem Traume

Und eilt' voll Angst der Kirche zu,
Späht' rings im Tempel gar verdrossen,
Was ihn gestört aus süßer Ruh' –
Ob wohl ein Beter eingeschlossen?

Er schaute nichts, doch plötzlich stieß
Sein Fuß an eines Grabmals Kante,
Das prunklos diese Inschrift wies,
Die nicht des Frommen Namen nannte:

»Es leuchte hier ein ew'ges Licht
Zu meines Namens Angedenken,
Und täglich sei's des Mesners Pflicht,
Die Lampe frisch mit Öl zu tränken.«

»Schlaf still in deinem dunklen Haus,
Dir leuchten Gottes Sterne alle.«
So rief der Mesner frevelnd aus,
Eilt' brummend aus des Tempels Halle.

Still war's. Der freche Spötter schlief. –
Doch horch! Welch schaurig Grabespochen
Jobst wieder aus dem Schlafe rief,
Daß ihm begann das Blut zu kochen.

»So schweige doch, du toter Mann!
Was willst du mir die Ruhe stehlen?
Nicht zünd' ich dir die Lampe an,
Bis du mich suchst in meinen Pfählen.«

Es klirrt – erzittre, Bösewicht! –,
Es öffnet sich des Zimmers Türe.
Da steht der Geist. »Riefst du mir nicht?
Nun folge mir, wie ich dich führe.«

Zum Dome rauscht es hin im Flug,
Das Tor geht auf; der Geist bleibt stehen
Am Grab. »Nun, Jobst, die Hand zum Krug,
Und tue jetzt, was nicht geschehen!«

Der Mesner tat nach dem Geheiß;
Der Geist versank in Grabesstille.
Jobst aber fror das Blut zu Eis,
Geschehen war des Frevlers Wille.

Siehst du im Dom den Beter knien?
Jobst ist's, der Küster, fromm ergeben.
Der Herr hat ihm die Schuld verziehn,
Er führt ein bußgeweihtes Leben.

 


 

 << Kapitel 212  Kapitel 214 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.