Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 179
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

's Keesbrickla

In der Mundart des Pulschnitz- und Saaletals erzählt von L. Zapf.

Bo Mechlareith[Mechlenreuth] is a Brickla, des haaßt's Keesbrickla. Do hamm amoll zwa Handwarksborsch vor an Haus gebettelt und hamm mitananner drei Keesquerkla kriegt. Wie sa nu gatalt hamm, hot jeder na drittn Kees gor fer sich hobm welln. Do hamm sa o za schtreitn gfangt, und grod, wie sa bon Brickla gawesn senn, hamm sa ihra Messer raus, und oner hot na annern za gleicher Zeit daschtochen, su daß sa alla zwä tud affm Plotz gabliebm senn. Destwegn haaßt's mersch heunt nuch as Keesbrickla.

 


 

 << Kapitel 178  Kapitel 180 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.