Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 176
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sagen vom Waldstein

Vom Waldstein, der düsteren Ruine des »Roten Schlosses«, wird viel erzählt. Manchmal soll droben das Glöcklein der alten, eingefallenen Kapelle läuten; wer es aber läuten hört, dem zeigt es seinen Tod an. Von der Schüssel, der höchsten Felskuppe, hat sich einst ein Weib in die schauerliche Tiefe hinabgestürzt, um seinem Leben ein Ende zu machen. Große Schätze liegen droben vergraben, und noch heutigen Tages sucht und gräbt mancher arme Mann nach ihnen.

Früher hat sich manchmal ein Männlein sehen lassen, das reichte dem Hirten oder Holzhauer, dem es begegnete, einen Stein oder sonstigen unscheinbaren Gegenstand. Mancher warf ihn weg, mancher steckte ihn ein und nahm ihn mit nach Hause – dem ist er im Sack zu eitel Gold geworden.

 


 

 << Kapitel 175  Kapitel 177 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.