Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 168
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Den Bergmönch sehen

Eine ähnliche, weibliche Erscheinung, nämlich eine weissagende Frau (Sibylle, Sternseherin), soll nach der Volkssage vorzeiten eine Höhle des Schneebergs bewohnt haben.

Im Jahre 1674 hat ein Steiger auf dem Schönlinder Zinnwerk sein Leben durch Sprengung eines großen Steins geendigt, wobei merkwürdig ist, daß dieser Steiger in der Frühe, als die Bergleute an die Arbeit gegangen sind, zu ihnen gesagt hat, es sollte sich heute ein jeder wohl in acht nehmen, er hätte gestern abend den Bergmönch gesehen, es dürfte wohl heute etwas geben – da hat es ihn dann am selben Tag selbst betroffen. Dieser Berggeist soll gar oft sich sehen lassen haben und nichts Ungemeines gewesen sein.

 


 

 << Kapitel 167  Kapitel 169 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.