Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 159
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Geisterkirche auf dem Ochsenkopf (2)

Von Ludwig Zapf

            Einsam, schauerlich und stille
Ist's am hohen Fichtelberg;
Oben fliegen scheu die Raben,
In der Tiefe klopft der Zwerg.

Graue Wolken hängen flockig
In den finstern Wald herein,
Sausend regen sich die Bäume,
Wasser rieseln vom Gestein.

Ungesehen blüht im Schatten
Noch die Wunderblume hold,
Und im Innersten verborgen
Düster glüht das rote Gold.

An dem heil'gen Tage aber,
Der Johanni ist geweiht,
Zeigt sich, wenn sie drunten läuten,
Offen alle Herrlichkeit.

Eine Kirche in den Felsen
Hat sich schimmernd aufgetan,
Edle Schätze, Gold und Silber,
Schaut der Wald verwundert an.

Sonnenhelle Strahlen leuchten
In die Wildnis weit hinein,
Und die alten Bäume prangen
Wunderlich im Zauberschein.

Eile, Menschenkind, zu haschen,
Das zur heil'gen Stelle tritt;
Nimm soviel die Arme fassen,
Doch beflügle deinen Schritt!

Denn wie drunten nun gesprochen
Wird das Evangelium,
Mit dem Wörtlein »Amen« krachend
Schließt der Fels sich wiederum.

Wunderbar, wie er erglommen,
Ist erloschen nun der Schein,
Und in seine düstern Schatten
Hüllt der Wald sich wieder ein. –

Einsam, schauerlich und stille
Ist's am hohen Fichtelberg;
Oben fliegen scheu die Raben,
In der Tiefe klopft der Zwerg.

 


 

 << Kapitel 158  Kapitel 160 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.