Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1354
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufelsstein zu Ingolstadt

Am Bertholdschen Haus im Gelben Viertel zu Ingolstadt liegt ein Stein, der früher jahrhundertelang mitten auf der Straße gelegen war, ohne daß man es gewagt hätte, ihn wegzuschaffen oder nur ein Fuhrwerk dazu herzugeben. Die Leute erzählten nämlich, der Teufel, ergrimmt über den Bau der Frauenkirche, habe den Stein vom Bau gerissen und auf die Straße geschleudert. Der jetzige Hausbesitzer hat ihn endlich zur Seite bringen lassen.

 


 

 << Kapitel 1353  Kapitel 1355 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.