Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1350
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Herzog Arnolds Tod

Der heilige Udalrich, Bischof zu Augsburg, hat dem Herzog Arnold in Bayern aus prophetischem Geist vorgesagt, daß er sein Leben dieses Jahr unglückselig beschließen werde. Als Arnold sich einstens bei einer Mahlzeit im Kloster zu Regensburg mit den Seinigen ganz fröhlich und wohlauf befand, auch die Nachricht vernahm, daß der heilige Bischof Udalrich Geschäfte halber zu Regensburg angelangt sei, schickte er gleich durch einen seiner Diener ein silbernes Geschirr voll des besten Weins zu ihm mit der Aufgabe, Udalrich solle es sich wohl bekommen lassen, und Arnold, der Herzog, sei noch ganz gesund, er hätte auch nicht erwartet, daß ein Bischof so zierlich lügen könnte.

Der heilige Bischof verwunderte sich hoch über diese freventliche Post und sagte zu dem Diener: »Gehe hin; du hast zwar deinen Herzog frisch und gesund verlassen, du wirst ihn aber nicht mehr lebendig antreffen.«

Wie es der heilige Mann ausgesprochen hatte, hat es der Diener in der Tat erfahren und den Herzog tot gefunden.

 


 

 << Kapitel 1349  Kapitel 1351 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.