Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 135
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wie St. Sebaldus begraben worden ist

Als der heilige Sebaldus auf dem Totenbett lag, da soll er befohlen haben, ihn nach seinem Tod auf einen Wagen zu legen, vier ungezähmte Ochsen davorzuspannen, und wo diese stillstehen würden, den Körper zu begraben. Als nun die Ochsen zur St.-Peters-Kapelle gekommen waren, sind sie dort stillgestanden, daher ist auch der Leichnam dort bestattet worden.

 


 

 << Kapitel 134  Kapitel 136 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.