Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1335
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das letzte Fräulein von Kugelberg

Mundart von Aschaffenburg.

                Af der Altan steht 's Fräle do
Un guckt ennopper ins Toal.
Es kimmt ihr Schatz, der Ritter, häm,
Will hoale s' Hochzetmoahl.

Se hot gewunke mit dem Aag,
Se winkt ehm mit der Hand,
Er grießt se aach, er reit geschwind,
Er kimmt aus fremmem Land.

Doch do, wo jetzt des Kraiz do steht,
Do gibt er 'm Gaul die Sporn,
Do baimt er uff un werft en gleich
Eropper in des Korn.

Der oarme Ritter regt sich nit,
Er hot gebroche des Gnick.
Des Fräle schreit un ringt di Hend
Um all ihr Lebensglick.

Bald winscht's sich tot, bald grämt's sich sehr,
Megt sterbe in dem Män (Main),
Un geht vor Praßt un Kummer bald
Ins Kloster still allän.

 


 

 << Kapitel 1334  Kapitel 1336 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.