Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1328
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Casteller Rechte

Von dem ehemaligen Bergschloß Castell in Franken melden alte Skribenten: Unten am Berg liegt das Dorf Castell. In diesem ist ein Wildbad, desgleichen die Freiheit in einem Kelter oder Bauernhof, darinnen ein Übeltäter sich drei Tage sicher aufhalten kann. Wenn aber diese vorbei sind, mag er drei Schritte aus dem Hof tun und wieder hinter sich gehen, so hat er abermals drei Tage Freiheit u. s. f. Es gehört in das Amt Castell das Dorf Wiesenbronn, das dieses Recht hat, daß die Einwohner einen Dieb selber an einen Baum aufhängen dürfen, jedoch daß alle an den Strick greifen müssen.

 


 

 << Kapitel 1327  Kapitel 1329 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.