Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1326
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Spinnerin bei Marktbergel

»Die Spinnerin«, so nennt das Volk eine romantische Felsengruppe zwischen Westheim und Dachstetten, nicht weit von Marktbergel in Mittelfranken gelegen. Einst ging vom nahen Weßachhof ein junges Mädchen mit ihrem Rocken im Arm nach Westheim spinnen; in der Spinnstube ging es lustig her, und sie blieb ungewöhnlich lange, trotz der Warnung ihrer Eltern, nicht über zehn Uhr auszubleiben. Es war aber schon zwischen elf und zwölf Uhr, als sie ihren Nachhauseweg antrat, und weil es ungewöhnlich finster war, hatte sie die Begleitung zweier junger Burschen angenommen.

Als nun die drei über die Felsen und Abgründe dahinschritten, wurde es so stockfinster, daß sie keinen Weg und Steg mehr sahen. Darüber begannen die beiden Burschen zu fluchen und zu lästern und riefen den bösen Feind zu Hilfe, während das arme Mädchen ängstlich schrie und klagte.

Der Teufel ließ gar nicht lange auf sich warten; er erschien, packte die Lästerer, drehte ihnen die Hälse um und warf sie in die Schluchten hinab. Die arme Spinnerin aber war vor Schreck und Graus auf der Stelle des Todes und stürzte ebenfalls in den Abgrund. Sie spukt heute noch dort; die Wanderer, die zur Abendzeit des Weges kommen, führt sie irre.

Zuweilen hören sie auch das Wütende Heer über sich vorüberziehen. Noch in neuerer Zeit geschah dies einem jungen Mann, der seine Verwandten besuchen wollte; er mußte die ganze Nacht gehen, und früh war er ebenso weit von dem Ort entfernt, den er besuchen wollte, als am Abend vorher, ungeachtet er den Weg genau kannte. Er klagte seinen Irrgang einem alten Jäger einige Tage darauf.

»Ja«, sagte dieser, »da hat die Spinnerin dich irregeführt.«

 


 

 << Kapitel 1325  Kapitel 1327 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.