Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1325
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Petersberg bei Marktbergel

Von dem steilen Petersberg oder Werberg bei Marktbergel gehen viele Sagen im Munde des Volkes.

In der Nacht auf den ersten Mai, so lautet eine, tanzen die Druden oder Hexen darauf herum; kein ehrlicher Mensch darf es in dieser Nacht wagen, den Berg zu besteigen, sonst wird ihm der Hals umgedreht. Schon in der Heidenzeit soll der Berg berüchtigt gewesen sein; in späteren, christlichen Zeiten stand eine Benediktinerabtei darauf nebst einer Wallfahrtskirche, die von den Päpsten mit großem Ablaß begnadigt war; aber Kloster und Kirche wurden später zerstört; wann, weiß man nicht. Noch finden sich viele Gewölbe und unterirdische Gänge in diesem Berg, einer davon soll in die Kirche von Marktbergel und von da bis ins Pfarrhaus gehen.

Eines Tages wagte ein Mann in diese Gewölbe, die große Schätze enthalten, einzudringen. Als er hineinkam, sah er alles glimmern und schimmern und steckte sich von den Kostbarkeiten, die seine Augen schier blendeten, soviel in seine Schubsäcke, als nur hinein wollte. Als er nun wieder zu dem Ausgang kam, so fand sich, daß dieser so eng war, daß der Mann nicht heraus konnte; voll Angst drängte er sich dennoch durch die Öffnung, blieb aber in der Felskluft stecken und konnte weder vorwärts noch rückwärts, bis ihm, dem ängstlich um Hilfe Schreienden und Winselnden, einige Leute zu Hilfe kamen; diese rissen ihn mit großer Mühe aus der Spalte, aber seine Kleider hatten sich so dazwischengeklemmt, daß ihm die Taschen davon abrissen und im Berg zurückblieben; in ihnen waren nun auch die Kleinodien und Kostbarkeiten. Er mußte froh sein, daß er seinen Kopf noch glückhaft wieder ans Tageslicht gefördert sah.

Kein Mensch wagte es wieder, in die Kluft hineinzugehen, am wenigsten der, dem der Gang in das Bergesinnere so übel bekommen war; der verlangte sein Lebtag nicht wieder hinein.

 


 

 << Kapitel 1324  Kapitel 1326 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.