Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1293
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der verwunschene Berg

Ein Mann von Weiding bei Rötz ging in finsterer Nacht am Schwarzwörthberg, auf dem ein altes Schloß steht, vorüber. Da sah er ein Licht in der Ruine und, als er näher kam, mehrere Männer stehen. Diese schauten ihm starr ins Auge und winkten ihm mitzugehen. Darauf führten sie ihn in ein Kellergewölbe, da saßen viele Leute, die mit eisernen Karten spielten und aus eisernen Bechern ihm wacker zutranken. Auf ein Zeichen aber mußte er rückwärts wieder aus dem unterirdischen Gewölbe hinausgehen, und der Mann, der ihn begleitete, war ein Geistlicher aus seinem Dorf, der vor kurzem gestorben war. Der gab ihm beim Abschied einen Ring, den er seinem Bruder im Dorf seiner Heimat überbringen sollte, um ihn kundzugeben, daß er zu seiner Erlösung beitragen solle.

 


 

 << Kapitel 1292  Kapitel 1294 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.