Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1292
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Burggeist auf Fronberg

Auf Fronberg waren zwei Brüder, die hatten beide zu gleicher Zeit ihre Augen auf eine schöne Jungfrau geworfen. Nun wollte der ältere auf eine Zeit gen Welschland fahren. Als der Abschied nahte, erwachte lang verhaltener Groll, da zog der jüngere einst im Pferdestall einen Dolch hervor und stieß den älteren Bruder nieder. Bald danach ist auch der Brudermörder gestorben und hat seitdem noch keine Ruhe gefunden.

Der Stall, wo dies geschehen ist, steht noch heute unbenutzt leer, der »Burggeist« aber ist abgebildet zu sehen in einem Saal des Schlosses. Er trägt ein graues, langes Gewand, in der Linken einen grauen Hut, in der Rechten eine rote Blume. Der Erzähler hat sowohl das Bild als den Stall gesehen.

 


 

 << Kapitel 1291  Kapitel 1293 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.