Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1278
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Glöcklein der Antonikapelle zu Reischach

Es zog einmal ein frommer Pilgersmann des Weges von der Mutter des Herrn zu Ötting seiner Heimat zu. Wie er nun mitten im Wald ganz allein auf einsamem Pfad einherschreitet, rauscht es plötzlich im Gebüsch, und ein paar Räuber stürzen voll Ingrimm auf den arglosen Wandersmann. Schon sinkt er schwer getroffen unter den Streichen der Gottlosen zu Boden, da richtet er sein letztes innigstes Flehen zu der heiligen Mutter des Herrn und gelobt, ihr und dem heiligen Antonius zu Ehren ein Kirchlein an dieser Stätte zu bauen, sofern er nur mit dem Leben davonkäme und noch einmal seine Lieben daheim wiedersehen könnte.

Sein Gebet wurde erhört. Die Räuber machten sich davon, der gute Pilgersmann aber fand sich auf einmal wunderbar gestärkt, erhob sich und kam glücklich zu den Seinigen.

Er hat aber sein Gelobtes treulich erfüllt und ein Kirchlein zu Ehren des heiligen Antonius samt einem weithin schallenden Glöcklein errichtet. Die frommen Pilger, die noch heute des Weges ziehen, verabsäumen nicht, das Glöcklein ertönen zu lassen, daß die Räuber und Bösen durch den Schall erschreckt, die Guten aber getröstet werden.

 


 

 << Kapitel 1277  Kapitel 1279 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.