Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1276
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Bruder Blankes

Im Innviertel hausten vor etwa sechzig Jahren zwei berühmte Spitzbuben, der Bruder Blankes und der Druckerfranzl. Ein paar Jäger gingen ihnen auf den Leib, sie hatten geweihte Kugeln. Der Blankes reitet eben durch den Kobernaußer Wald, als die Jäger hinter Büschen lauern. Piff, paff! Die Jäger riefen: »Gefehlt ist's, Bruder Blankes!«

Der stürzt vom Gaul, da fängt der Wald zu rauschen an, daß sich die ältesten Bäume biegen, die Jäger meinen, jetzt sollte die Welt untergehen; es war aber nur der Schwarze, der mit der Seele des Blankes davonfuhr.

 


 

 << Kapitel 1275  Kapitel 1277 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.