Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1273
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Würdinger

Die Verehrung des heiligen Leonhard (Lienhard) in Bayern ist ebenso alt als allgemein. Viele Leonhardskapellen – darunter die vornehmsten wohl die zu Inchenhofen und zu Aigen am Inn – zeugen dafür. Wie nun der Umritt am St.-Leonhards-Tag, so deutet auch das sogenannte Leonardsheben auf eine an die Verehrung dieses Heiligen geknüpfte Übung der Ritterlichkeit. Desgleichen pflegten die Wallfahrer, wie Schmeller erzählt, einen schweren Holzklotz – das Bild des heiligen Leonhard – um die Wette vom Boden in die Höhe zu heben oder gar in Prozession von einem Dorf ins andere zu tragen und dabei wohl auch mitunter in einen Bach oder in eine Hecke zu werfen.

Im Wallfahrtsort St. Leonhard befindet sich seit undenklicher Zeit eine geharnischte Figur von Eisen, wohl anderthalb Zentner schwer, der Würdinger geheißen. Durch den Zahn der Zeit, mehr noch durch allerlei Unbilden, hat sie Kopf und Füße verloren. Sie soll das Ebenbild eines harten und rauhen Zwingherrn aus dem angesehenen Adelsgeschlecht der Würdinger gewesen sein.

Am Tag des heiligen Ritters St. Georg und am Patroziniumsfest St. Leonhards übte die männliche Jugend des Rottals ihre Kräfte durch Heben und Tragen dieses eisernen Schreckensmannes. Solche Übung gab aber nicht selten Anlaß zu blutigen Köpfen. Man fand sich daher veranlaßt, das Bild im Pfarrhof zu verschließen.

 


 

 << Kapitel 1272  Kapitel 1274 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.