Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1268
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sankt Kolomans Kirchlein bei Rieden in der Schlicht

Vorzeiten sah man an einem wilden Ort in der Gegend von Rieden ein Bildnis des heiligen Märtyrers Sankt Koloman aufgehängt, das viele treuherzige Christen in großer Andacht gehalten haben. Obgleich man nun dieses Bild zur Bezeigung größerer Ehre von dem wilden Ort weggenommen und in die Sankt-Niklas-Kapelle auf Schloß Hohenburg getragen und auf den Altar gestellt hat, so ist doch das Bildnis am anderen Tag wiederum in der Wildnis am alten Ort gefunden worden, worauf sich die Andacht der Christen gemehrt hat, auch ein Hüttlein über diese Tafel erbaut worden ist. Weil aber durch Fürbitten Sankt Kolomans vielen geholfen wurde, auch manche Opfer geflossen sind, so ist dann mit Genehmigung des Bischofs von Freising die Kapelle errichtet worden.

 


 

 << Kapitel 1267  Kapitel 1269 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.