Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1267
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ursprung der Kirche im Elend

Das Kirchlein im Elend der Pfarrei Attel hat seinen Ursprung von einem heiligen Kruzifix, das nach glaubhafter Leute Aussage um das Jahr 1628 den Innstrom herabgeschwommen ist und sich in dem Archenwerk bei Kloster Attel gestellt hat, wo es dann der damalige Fischer in seine Zille gehoben und der Prälat Abt Konrad nach Wasserburg zum Renovieren zum Maler geschickt hat, bei dem es während der Kriegsläufte lange Zeit liegenblieb. Danach hat es das Kloster Anno 1645 gleich einer anderen Martersäule aufstellen lassen.

Weil sich aber dann die Andacht dazu gemehrt hat, ist ihm zu Ehren die Kapelle erbaut und Anno 1658 vollendet worden. Der Ort, wo sie steht, hieß von alters her »im Elend«.

 


 

 << Kapitel 1266  Kapitel 1268 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.