Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 126
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Wilde Jäger in Heidenheim

Der Weber Günther, Zolleinnehmer, wohnte im letzten Häuslein, zu Heidenheim, gegen Sammenheim hin. Als einst das Wilde Heer vorbeibrauste, sah er zum Fenster hinaus und rief: »Alles zsamm nei in Markt!« Er konnte aber den Kopf nicht zurückziehen, weil ihm der Wilde Jäger Hörner aufgesetzt hatte; so mußte er eine Stunde ausharren.

 


 

 << Kapitel 125  Kapitel 127 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.