Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1256
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Vom Gastapudl zu Wolfratshausen

Der Gasteigpudel ist ein ziemlich harmloses Gespenst, von dessen Gebaren man sich nur wenig zu erzählen weiß, obwohl es noch immer in der Leute Mund ist.

Dieses Gespenst hält in der Geisterstunde Wache auf dem Gasteig (in der Volkssprache »Gasta«) bei Wolfratshausen und begleitet die Wanderer, entweder voraus- oder hintendrein laufend, ohne ihnen Schaden zuzufügen. Sein Aussehen ist das eines schwarzen Pudels von mittlerer Größe und feurigen Augen; manche wollen auch eine lange feurige Kette nachschleifen gesehen haben.

Aus der Schlucht hervorkommend, die zwischen dem Schloßberg und jener Anhöhe liegt, die sich die Münchner Landstraße hinanwindet, zieht der Gastapudl über letzteren Berg und erscheint bei der Windung auf der Straße. –

Einmal gingen mehrere Wolfratshausener Bürger in später Nacht von Starnberg heim; es war stockfinster, sie nahmen daher in Dorfen (einem Dörflein oberhalb des Münchner Gasteigs vor Wolfratshausen) eine Laterne; wie sie auf den Gasteig kommen, sehen sie in einiger Entfernung vor sich einen schwarzen Körper in Größe und Gestalt eines Hundes laufen. »Aha!« riefen einige, »das ist der Gastapudl! Den wollen wir jetzt erlösen«; also riefen sie die Gestalt mit dem bekannten Spruch an: »Alle guten Geister loben Gott den Herrn, sag an, was ist dein Begehr'n?«

Das Ding lief, ohne Antwort zu geben, weiter; etliche der Bürger mit Stöcken hintendrein. Aber am Fuß des Berges angekommen, verschwindet das Gespenst in einem Haus; die Männer verfolgen es bis in das Haus hinein, da verwandelt sich der Pudel plötzlich in ein Schwein, das die Frau des Hauses als das ihrige anspricht.

Eine Hauptrolle spielt der Gastapudl in den Erlebnissen alter Floßknechte, die sich auf ihren Heimwegen von München verspätet und so den Gasteig erst zu später Nachtzeit zu passieren hatten.

 


 

 << Kapitel 1255  Kapitel 1257 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.