Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1252
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Ritter mit dem Schweinskopf zu Lindum

Ein wilder Ritter zu Lindum aus dem Geschlecht der Pliembl (PliemelDieses altadelige Geschlecht hat eine Grabstätte in der alten Stiftskirche zu Isen.) bekam mit seinem Nachbarn, einem Edlen von Herrnberg, Streit wegen der Schweinsjagd, wobei ersterer die Äußerung machte, daß er sich lieber selbst in ein Schwein verwandeln als sich von seinem Revier ein Stück wegreißen lassen wolle. Sonderbarerweise brachte der Sohn und Nachfolger dieses Gutsherrn einen förmlichen Schweinskopf mit auf die Welt, dessen Büste noch heutigentags in dem Kirchlein zu Lindum an einer Fensterscheibe auf Glas gemalt zu sehen ist. Dieser Ritter gelobte nachmals Gott dem Herrn eine Kapelle zu bauen und darin das Kreuz des Erlösers zur Anbetung aufzustellen, weshalb das gegenwärtige, in altgotischem Stil erbaute Kirchlein Zum Heiligen Kreuz entstanden ist.

 


 

 << Kapitel 1251  Kapitel 1253 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.