Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1246
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Legende vom heiligen Fronleichnam bei Binabiburg

Ein Fuhrmann wollte bei Binabiburg über den Berg fahren. Allein er konnte das Pferd weder mit Gewalt noch mit Güte weiterbringen. Das Tier fiel sogar auf seine vorderen Füße nieder, so daß der Fuhrmann bedenklich wurde, was das zu bedeuten habe. Da erblickte er in einem Wacholderstrauch eine heilige Hostie, die er jedoch trotz aller Mühe nicht fassen konnte. So setzte er den Pfarrer des Ortes davon in Kenntnis, der alsbald in feierlichem Zug nahte, die Hostie erhob und in die Pfarrkirche St. Johannis brachte.

Aus Anlaß dieser Begebenheit geschahen so reiche Schenkungen, daß der damalige Pfarrherr Lorenz Zemelli eine schöne und große Kirche erbauen konnte.

 


 

 << Kapitel 1245  Kapitel 1247 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.