Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1245
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geist in Lochham

Schloß Lochham hat den Grafen Weichs gehört. Sehr viele Personen wollten dort nachts eine Dirne gesehen haben, die in blauem Rock, weißem Schurz und gelben, hoch bestöckelten Schuhen sich klappernd auf den Schloßgängen sehen ließ. Dabei hörte man Zanken und Streiten vieler Stimmen durcheinander in unverständlicher Sprache. Ein Fräulein von Weichs hatte die Leute, die dies erzählten, immer verlacht und oft gesagt: »Mir soll die Hexe nur kommen!«

Einmal geht das Fräulein spät in der Nacht auf sein Zimmer, als plötzlich die Dirne im blauen Rock vor ihm steht. Das Fräulein fiel vor Schrecken in Ohnmacht und blieb lange Zeit betäubt liegen, bis ihm zufällig ein Diener zu Hilfe kam.

 


 

 << Kapitel 1244  Kapitel 1246 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.