Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1244
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Hofnarr zu Trausnitz

Im Schloß Trausnitz bei Landshut ist die sogenannte Narrenstiege – eine Wendeltreppe, an deren Wänden Narren abgemalt sind. Vormals hörte man dort um Mitternacht häufiges Schellengeklingel und Geklapper. Der Leibnarr des Herzogs Georg wollte seinerzeit diesen seinen edlen Herrn vergiften, was ihm aber mißlungen ist. Dieser Narr ist es wohl, der nachmals sein Unwesen getrieben hat. Ein Burgwart will ihn selber gesehen haben, wie er mit einer roten Gugel und Schellen daran umging. Jetzt hört man nichts mehr davon.

 


 

 << Kapitel 1243  Kapitel 1245 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.