Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1240
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sage von Hofberg

Hofberg bei Mainburg.

In der Mitte der Kirche zu Hofberg ist ein Loch, das mit einem eisernen Gitter umgeben ist. Eines Tages geschah es, daß der Priester mit dem Fronleichnam des Herrn über die Straße schritt. Da fuhr ein Bauernknecht des Weges mit einem heubeladenen Wagen, daran drei Pferde zogen. Der Knecht achtete das Hochwürdigste nicht, sondern bezeigte sich ungebührlich und gottlos. Da öffnete sich die Erde und verschlang den Frevler nebst Wagen und Pferden.

Ein altes Gemälde in der Kirche zu Hofberg bestätigt diese Erzählung.

 


 

 << Kapitel 1239  Kapitel 1241 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.