Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 124
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Teufelsmauer

Von der Nordgauer Pfahlhecke oder Teufelsmauer erzählen die Leute noch heutigen Tages; der Teufel habe von Gott dem Herrn einen Teil der Erde gefordert, und dieser hatte insoweit dareingewilligt, dasjenige Stück Land, das er vor dem Hahnenkrähen mit einer Mauer umschlossen habe, solle ihm zufallen. Der böse Feind habe sich stracks ans Werk gemacht; doch eh' er die letzte Hand angelegt und den Schlußstein aufgesetzt hatte, habe der Hahn gekräht. Vor Zorn nun, daß das Gedinge und seine Hoffnung zunichte geworden waren, sei er ungestüm über das ganze Werk hergefallen und habe alle Steine über den Haufen geworfen. – Noch jetzt spukt es auf dieser Teufelsmauer.

 


 

 << Kapitel 123  Kapitel 125 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.