Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1238
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Geisenfeld

Der Markt Geisenfeld soll seinen Namen von einem Anführer der Hunnen, Gise oder Geyse, führen, der dort ein Lager aufgeschlagen hat, wie denn die Hunnen überhaupt in dieser Gegend und weiter hinauf im Nordgau gehaust haben, wovon noch manche Namen Zeugnis geben.

 


 

 << Kapitel 1237  Kapitel 1239 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.