Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1230
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Sage von der Wehmutter

Dieses Gespenst ist unter dem Volk auch unter dem Namen »Butzenbrecht« bekannt.

Ein verwünschtes Gespenst zu Augsburg ist die Wehmutter, die vorzeiten die neugeborenen Kinder heimlich im Namen des Teufels getauft hat. Man sagte, sie lasse sich in Gestalt eines Kalbes sehen, das blökend auf der Straße liege. Die Leute hüteten sich, solches Blöken nachzumachen, weil man glaubte, sich dadurch die Wehmutter ins Haus zu ziehen.

 


 

 << Kapitel 1229  Kapitel 1231 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.