Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1227
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Feldkapelle bei Jesenwang

Diese Kapelle hat man errichtet, als zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges die große Pest im Bayernland war, vielleicht zur Beerdigung der an der Pest Verstorbenen. Daher mag es kommen, daß man hier vorzeiten manche sonderbare Erscheinungen wahrgenommen hat. So zogen die Geister in Gestalt von Lichtlein zur Nachtzeit umher und harrten der Erlösung. Sie waren jedoch gute Geister und taten niemand etwas zuleide, sondern begleiteten die Leute bis ins Dorf Jesenwang, in der Hoffnung, es werde sie jemand ansprechen und ihnen zur Erlösung verhelfen.

Zuweilen geschah es, daß ein Wanderer das Lichtlein, das mit ihm ging, anredete, und dieses verschwand oder bedankte sich auch für die längst gewünschte Erlösung.

 


 

 << Kapitel 1226  Kapitel 1228 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.