Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1222
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ein Frauenkloster in Schöngeising

Ein Bauernhaus im Dorf Schöngeising, das den Namen Zum Bauern führt, hat eine sonderbare und auffallende Bauart, so daß man wohl sieht, das Gebäude müsse einmal zu einem andern Zweck gedient haben. Es geht die Sage im Volk, daß hier ein Frauenkloster gestanden sei. Dies muß freilich schon sehr lange her sein, weil man von diesem Kloster gar keine geschichtlichen Nachrichten hat. Aber die Geister der abgelebten Klosterfrauen wollten den Ort bisher gar nicht verlassen; es spukte längere Zeit im Haus, vorab im Keller, bis der Hauseigentümer auf den gescheiten Gedanken kam, den Keller mit Erde ausfüllen zu lassen. Seitdem hat das Haus vor den Geistern Ruhe.

 


 

 << Kapitel 1221  Kapitel 1223 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.