Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 122
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

D' Wallfoahrt

Von J. A. Pangkofer. – Sage des Altmühltals von der Burg Brunn und dem Kirchlein Emmertal.

                      Duat obn af da Höchn is gwen a olts Gschloß,
Iatz siachst meah de Trümma und d' Graben holt bloß.

's is gwen duat a Brunna, tiaf zwoahundert Elln,
Duach Felsen 'nabbrocha – zo na lebaden Quelln.

Und unten im Tal steht a Kirchl goar kloa,
No älta ols 's Gschloß, und voruckt is koa Stoa.

Und olle Joahr komma viel singade Gäst'
Wallfoahrten zon Kirchl af's Hoagartenfest.

Hänga umma viel Taferl, san d' Wunda drafgmaln
Und betade Leut' und de Liabfrau in Strahln.

Und drunta a Tofel und 's Gschloß draf no ganz,
Und a betats Deandl mit an Almrosenkranz.

Am Beag drobn a Ritta, a scheuliga Mo,
Hot ghaust und a Hüata im Tal unten dro.

Dem Hüata sei Deandl da Ritta hot gsehgn,
Und hätt's zo sein Weib, naa – zon Schatzerl sched mögn.

Und wal eahm des Deandl so unbändi gfallt,
So stiahlt a eahm's draußen af da Woad am Beagwald.

Setzt's 'naf af sein Hengsten, wia's raft aa und schreit,
Und damit im Galopp in sei Gschloß afireit't.

De Moad in da Angst in sein Heazen drin bet't:
»Hilf, heilige Muatta, wal mi sunst neamad rett't.«

Da Ritta loßt's nieda vom Roß drobn im Hof,
Und freudi siacht's Deandl, da Brunna is off.

Do wiaft sa si obi de kohlschwoaze Tiaf,
Ols hätt's füa sei Rettung vom Himmel an Briaf.

Da Ritta schaugt nache, und wos hot a gsehgn?
A Wunda, so wundali, ols nua oas is gschehgn:

Da Brunna is ztiafst voll himmlischen Schei,
Und 's Deandl steht unten und d' Liabfrau dabei.

De füaht's durch den Felsen zon Kiachaaltoa;
Wia da Hüata 'neischaut, grod kemma s' oll zwoa.

D' Liabfrau streicht dem Deandl de Wangerl no zoart
Und steigt nacha afi zon schö putzten Oart.

Da Ritta im Schrecka is gsunka af d' Eard,
A Glüabd hot a to, und a hot si bekeaht.

Hot selba sei Gschloß af en Beag niedabrennt
Und hot si als Pilga ins Globte Land gwend't.

Sei Leut un sei Güata dem Klösterl voneh',
Drei 's Deandl is ganga, hot a gschenkt af da Höh.

Wiar a wieda is kenima eisgrau noch Joahrn,
Is a unten beim Kircherl a Oasiedla woam.

 


 

 << Kapitel 121  Kapitel 123 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.