Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1218
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Altomünster

Als der heilige Alto aus Schottland nach Bayern gekommen war, fing er in der Gegend von Augsburg das Leben eines Einsiedlers zu führen an. Da soll ihn der König Pippin aufgesucht und ihm auch einen Forst geschenkt haben, diesen nach seinem Willen zu gebrauchen.

Nun machte sich der Heilige, ergriffen von glühendem Verlangen der Ehre Gottes, an das Fällen der Bäume. Weil aber dies viel Zeit erfordert hätte, auch dem heiligen Mann die Arbeiter fehlten, so zog er mit seinem Messer einen Kreis um die Bäume, worauf diese von selbst niederstürzten. Darauf kamen die Vögel des Waldes herbei und halfen dem Heiligen, indem sie mit ihren Schnäbeln die zerbrochenen Äste und Zweiglein beiseite schafften.

Diese Sage hat sich bis auf den heutigen Tag erhalten.

 


 

 << Kapitel 1217  Kapitel 1219 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.