Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1217
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Hirschjagd von Dachau

Von Wolfgang Müller.

            Bei Dachau standen im Bayerland
Die Franzen und die Schweden,
Sie verheerten es rings mit Mord und Brand
In roten, blutigen Fehden.

Herr Wrangel sprach: »Den Krieg hab' ich satt,
Den ich dreißig Jahr jetzt kenne;
Wie wär's, wir jagten an grüner Statt,
Herr Feldmarschall Turenne?«

Turenne sprach: »Statt im Quartier
Auf fauler Haut zu liegen,
Da möcht' ich auch lieber das Forstrevier
In lustiger Jagd durchfliegen.«

Doch meint Herr Douglas, der General:
»In Feindesland, ihr Degen,
Da hält man lieber Fuß beim Mahl,
Als wie des Waidwerks zu pflegen.«

Doch Wrangel ruft: »Bedenklichkeit,
Die schlagt euch aus den Sinnen!
Ich wähle den Ort, ich wähle die Zeit,
Vorsichtig ist mein Beginnen.«

Und zwischen München und Dachau lag
Ein Geheg' mit stattlichen Hirschen,
Da ritten sie hin am andern Tag
Zu streifen und zu pirschen.

Es war ein Wald hochstämmig und weit,
Umschlossen von tiefem Sumpfe,
Dort wollten sie tief in der Einsamkeit,
Sich sammeln Jägertriumphe.

Herr Wrangel hatte den Platz umstellt
Mit Reitern und Lanzenknechten,
Vorposten lauerten weit im Feld,
Die im Notfall Kunde brächten.

Und also ging es los im Forst,
Waldhörner klangen munter,
Und wo ein Rudel den Busch durchborst,
Da knallten sie lustig drunter.

So kamen sie recht in die Hitze hinein
In fröhlichem Blasen und Schaffen.
Da schien es plötzlich, als ging' durch den Hain
Der sausende Lärm der Waffen.

Die Jagdlust schwieg, sie horchten leis,
Es sammelte sich der Haufen,
Und atemlos kam in ihren Kreis
Ein blutender Mann gelaufen.

Er rief: »O Himmel! Der Teufel ist los!
Johann von Werth ist gekommen,
Er hat uns geschlagen – die Not ist groß;
Die Flucht kann hier nur frommen.«

So war es. Der wilde General
Erschlich der Jagdlust Kunden
Und hatte mit seinen Schwadronen zumal
Gar heimlich den Weg gefunden.

Und unter den Feinden stand er bald
Wie aus der Erde gesprossen,
Es fährt ein Blitzstrahl durch den Wald,
Die Gegner sind jäh umschlossen.

Das war ein Gewirre, das war ein Gewühl,
Rings scholl es von rasselnden Streichen,
Da wurde manch heißes Leben kühl,
Rings lag der Wald voll Leichen.

Und immer näher scholl es dem Ort,
Wo die feindlichen Führer standen:
»O Gott, wer hilft uns hier nun fort?
Wer rettet aus Tod und Schanden?«

Da hinten die Gegner, da vorn der Morast,
Schon brausen heran die Reiter,
Es befeuert sie ohne Ruh' und Rast
Hans Werth, der kühne Leiter.

Verfluchte Jagd, verfluchter Platz!
Doch seht, ihr könnt euch befreien:
Den Sumpf durchstürmt in kühnem Satz
Ein Hirsch mit erhobnen Geweihen.

Hei, wo das Tier die Flut durchsetzt,
Da kommt man auch durch mit Rossen!
Wie ward da durch das Schilf gehetzt!
Wie ward das Moor durchschossen.

Hoch spritzte auf der schwarze Kot,
Sie schwammen im Dreck an die Ohren,
Und als sie entflohen der großen Not,
Da sahen sie aus wie die Mohren.

Graf Wrangel ließ den Degen im Stich,
Den Hut verlor Turenne.
Herr Douglas sprach: »Gott strafe mich,
Wenn ich nochmals auf Hirsche brenne.«

So kamen die Herrn durch ein Wunder davon,
Sie wußten von Glück zu sagen,
Doch mancher Franzen- und Schwedensohn
Lag tief im Wald erschlagen.

Gefangen waren viel edle Herrn,
Jagdzeug und Fahnen und Beute.
Hans Werth sprach: »Ei, das hätt' ich gern,
Ging's alle Tage wie heute!«

So tat der tapfere Johann von Werth,
Der beste deutsche Reiter,
Der einst als Stallbub den Mist gekehrt –
Er war jetzt Schlachtenleiter.

 


 

 << Kapitel 1216  Kapitel 1218 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.