Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1210
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Vom Schönen Turm zu München

Da, wo sich heutzutage die Augustiner- und die Kaufinger Gasse schneiden, nächst dem Gasthof Maulick, ist vormals der sogenannte Schöne Turm gestanden. Die Verschönerungssucht, die zuweilen schneeweiße Wände altem Gemäuer vorzieht, hat auch diesen ehrwürdigen Bau, an dem Kaiser und Reich, Ritter und Trompeter schön gemalt zu sehen waren, weggeschafft.

Nicht lange, bevor dies geschah, ging eines Abends ein gewisser Herr G. bei dem Turm vorüber nach Hause, als auf einmal ein furchtbares Hallo ertönte und von den Zinnen des Turms ein Geschmetter wie aus hundert Trompeten nach allen Weltgegenden hinausfuhr. Zugleich hörte man in der Luft ein Gebraus wie das Gerassel zusammengeschlagener Harnische. Das Ganze währte nur einen Augenblick. Dem Herrn G. standen die Haare zu Berge. Er hat die Geschichte gar oft erzählt und stets dabei beteuert, daß er am selben Abend, weil er am Husten litt, weder Wein noch Bier getrunken hatte.

 


 

 << Kapitel 1209  Kapitel 1211 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.