Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1193
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Kirche zu Kapell bei Unterammergau

Eine Viertelstunde von Unterammergau gegen Bayersoien, nahe an der Schongauer Landstraße, steht auf einem schönen Hügel die nicht unansehnliche Filialkirche, »Kapell Zum Heiligen Blut« genannt.

Der Überlieferung zufolge befand sich im grauen Altertum in dieser Kapelle ein Teil des heiligen Blutes, das von Judith, der Gattin des ersten Bayernherzogs aus welfischem Stamm, bei ihrer Verehelichung als Brautschatz nach Bayern gebracht und nach ihrem Tod von Herzog Welf vor Antritt seines Kreuzzugs dem Kloster Weingarten geschenkt wurde.

Wirklich hat man später einen merkwürdigen Beleg für diese Tradition aufgefunden; das Gefäß nämlich, das in der ältesten Zeit zur Aufbewahrung des heiligen Blutes gedient hat. Es ist dies eine Art Speisekelch mit einem abnehmbaren Deckel, auf beiden Seiten mit gotischen Türmen versehen, in deren Bögen Figuren angebracht sind, die mit den Personen, die bei Auffindung des heiligen Blutes in Mantua (1048) spielen, vollkommen zusammenstimmen (Hess mon. Guelf., p. 111). Dieses heilige Blut befand sich noch – wie aus den Kirchenrechnungen erhellt – 1667 zu Kapell; um das Jahr 1680 war es verschwunden, und erst 1734 erhielt die genannte Kirche wieder eine, jedoch höchst unbedeutende Reliquie dieser Art von Rom aus, die noch vorhanden ist.

 


 

 << Kapitel 1192  Kapitel 1194 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.