Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1185
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Eichekäpelle bei Mindelheim

Im ebenen Feld, wo man von Mindelau nach Mindelheim geht, steht eine Kapelle, von mächtigen Lindenbäumen beschattet, die man gemeinhin das »Eichekäpelle« heißt. In der grauen Vorzeit, wo noch viel Wald herum war, fuhr einmal ein Bauer da vorbei, um Holz zu fällen. Plötzlich vernahm er aus einer alten, hohlen Eiche eine gar liebliche Musik, so daß selbst die Pferde unwillkürlich innehielten. Er stieg ab, nahm seine Axt und hieb auf den Baum ein. Da fiel aus der gespaltenen Rinde ein Muttergottesbild zu Füßen des staunenden Fuhrmanns. Die fromme Kindlichkeit der damaligen Zeit erbaute bald an dieser Stelle eine hölzerne Kapelle, und viele wallfahrteten zur wundertätigen Muttergottes im Eichenkäpelle.

Man erzählt sich auch, daß man im Laufe der Zeit eine steinerne Kapelle bauen wollte über dem Bild; aber in der Nacht sei die Mauer, die man am Tag aufgerichtet hatte, immer wieder eingestürzt. Darum ist das Kirchlein bis heute noch aus Holz.

 


 

 << Kapitel 1184  Kapitel 1186 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.