Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1183
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Wiesgerenfüllen

Es ist ein gar sonderbarer Geist, der in der Gegend des Dorfes Illerberg vormals sein Wesen trieb. Nördlich vom Ort ist nämlich eine Wiese gelegen, die wird »der Wiesgeren« genannt. Wer sich nun abends nach dem Gebetläuten noch im Wiesgeren verweilte, der mußte sich's gefallen lassen, von einem Geist geneckt zu werden, der in Gestalt eines Füllens erschien, das durch allerhand verwegene Sprünge und Sätze ängstigte und den Wanderer eine Strecke Weges verfolgte.

 


 

 << Kapitel 1182  Kapitel 1184 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.