Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1181
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Nikolaustag in Schwaben

In Schwaben ist der Klausentag vormals so gefeiert worden, daß zwei Nächte hindurch zuerst die Knechte, dann die Herren als Klausen oder Klaubauf in großen, schreckbaren Gestalten mit ungeheurem Kettengerassel von Haus zu Haus umgingen mit der Drohung, die bösen Buben einzusacken und mitzunehmen, während die braven mit allerhand Backwerk, Äpfeln, Birnen und Nüssen begnadigt wurden.

Noch heutzutage werden jene beiden Nächte für unheimlich gehalten, denn wie das Volk sagt, ist es nicht bloß der segenspendende heilige Nikolaus, der umgeht, sondern noch ein anderer, der sein böses Spiel treibt.

So kamen einmal achtzehn ledige Burschen des Nachts in der Schmiede des Dorfes zusammen, um den Klaubauf zu spielen. Wie sie einander zählten, ob alle beisammen wären, war es immer einer mehr als achtzehn. Da schauten sie einander verwundert an und bemerkten endlich, daß einer unter ihnen Bocksfüße hatte. Nun gingen sie erschrocken und stillschweigend auseinander. Seitdem ist in diesem Dorf das Klaubaufspielen abgekommen.

Nicht nur am Nikolaustag wurden die Kinder beschenkt, sondern auch am Palmsonntag mit Palmbrezeln, am Ostersonntag mit Eiern, am Allerseelentag mit Wecken usw. Diese Bräuche haben sich noch ziemlich allgemein nicht nur in Schwaben, sondern auch im übrigen Bayern erhalten.

 


 

 << Kapitel 1180  Kapitel 1182 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.